DE | EN

Tipp KW 11 – 2020

Mit Candidate Personas erfolgreich Fach- und Führungskräfte im Kundenservice rekrutieren

Die gezielte und bewusste Ansprache von Kandidaten in einem Arbeitnehmermarkt wird zum entscheidenden Faktor. Längst erhalten Experten und Leistungsträger in regelmäßigen Abständen eine Vielzahl an Jobangeboten. Wenn diese den Empfänger nicht ansprechen, dann werden Kontaktaufnahmen eines Recruiters konsequent ignoriert. Für die richtige Ansprache ist also das Verständnis für den idealtypischen Kandidaten eine bedeutende Voraussetzung. Candidate Personas können dabei helfen, denn sie bilden schematisch den idealtypischen Kandidaten ab.

Welche Vorteile haben Candidate Personas? Sie helfen

  • den besten Kandidaten zu finden,
  • seine Bedürfnisse zu verstehen,
  • passende Argumente und Botschaften für den Kandidaten zu formulieren,
  • Kandidaten dort anzusprechen, wo sie sich aufhalten und wo sie sich über interessante Jobperspektiven informieren
  • und am Ende den Rekrutierungsprozess zu beschleunigen.

Wie werden Candidate Personas strukturiert?

Zunächst werden Angaben zur Persönlichkeit und seinem Umfeld definiert. Dazu gehören zum Beispiel das Alter, das Geschlecht, der Familienstand, das aktuelle Einkommen, der aktuelle Beruf, die berufliche Laufbahn, die Ausbildung, besondere Fähigkeiten und Details zur fachlichen Qualifikation. Also alles das, was man in einem klassischen Anforderungsprofil vorfindet. Danach versucht man einerseits, die Wechselmotivation des Kandidaten zu beschreiben und andererseits die möglichen Hinderungsgründe bzw. Widerstände für einen Wechsel. Weiterhin ist eine Definition des Informationsverhaltens sinnvoll. Wo sammelt also ein solcher Kandidat seine Informationen zu Jobangeboten und wie muss man den Kandidaten richtig ansprechen (mittels Botschaften, Interesse wecken). Diese Botschaften beziehen sich auf die Erfahrungen und Haltungen des idealen Kandidaten. Er fühlt sich verstanden und wird Interesse bekunden.

Fazit:

Candidate Personas sind ein effizientes Mittel, um Zeit und Kosten der Rekrutierungsprozesse zu reduzieren. Sie im Vorfeld zu formulieren macht Sinn und hilft bei allen am Rekrutierungsprozess Beteiligten, ein gemeinsames Verständnis über den idealen Kandidaten zu finden.

Jens Mühlberg –  Berater im Partnernetzwerk von

 junokai